skip to Main Content
ACSI Camping Card – lohnt sie sich? Wir verraten es dir!

ACSI Camping Card – lohnt sie sich? Wir verraten es dir!

Bist auch du kein Freund davon, viel Geld für Übernachtungen auf dem Campingplatz zu zahlen? Blöde Frage! Wer ist das schon? Aber weißt du schon, wie du dabei sparen kannst? Es gibt verschiedene Rabattkarten, mit denen du auf einigen Campingplätzen ansehnliche Vergünstigungen bekommst. In diesem Artikel möchte ich dir eine dieser Rabattkarten etwas genauer vorstellen: die ACSI Card. Auch ich habe die Vorteile dieser kleinen grünen Karte während meines Winteraufenthalts auf Sardinien genutzt und mich über den Preisnachlass gefreut.

Was bedeutet „ACSI“ überhaupt und was verbirgt sich dahinter?

Ausgeschrieben ist ACSI der „Auto Camper Service International“. 1965 gründete der Niederländer Ed van Reine dieses Unternehmen, um Campingbegeisterten die Planung des Urlaubs zu erleichtern. Seitdem vertreibt das mittlerweile große Unternehmen unter dem Namen „Eurocampings“ seine beliebten Reiseführer. 1999 kam dann die ACSI Card ins Spiel.

Was ist das für eine Karte und wie funktioniert sie?

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei der ACSI Card um eine Rabattkarte, mit der du auf weltweit über 3.000 Campingplätzen bares Geld sparen kannst. Und nicht gerade wenig! Um genau zu sein, lässt sich ein Vorteil von bis zu 50% erzielen. Erwirbst du den dazugehörigen Reiseführer mit allen, für das jeweilige Land oder den Kontinent verzeichneten teilnehmenden Campingplätzen, ist die ACSI Card im Lieferumfang enthalten.

Steuerst du einen dieser Camping- oder Stellplätze an, solltest du darauf achten, in der „richtigen“ Zeit unterwegs zu sein – denn die ACSI Card gilt ausschließlich in der Nebensaison. Zeigst dann deine ausgefüllte, gültige ACSI Card vor, kostet dich und gegebenenfalls deine Begleitung die Übernachtung je nach Platz insgesamt nur 11, 13, 15, 17 oder 19 Euro. In jedem Fall zahlst du weniger als den niedrigsten Übernachtungspreis ohne ACSI Card. Ist der niedrigste Preis also zum Besipiel 30 Euro pro Nacht, zahlst du mit der ACSI Card trotzdem nur 19 Euro.

Wie oft und wann erscheint eine neue ACSI Card?

Eine neue Ausgabe der Reiseführer erscheint einmal jährlich. Zeitgleich mit ihnen kommt auch die dazugehörige neue ACSI Card auf den Markt und die Gültigkeit der alten Karte verfällt. Auf Campingmessen ist der Reiseführer für das kommende Jahr an den ACSI Ständen schon ab Mitte des Jahres erhältlich. Im Internet kannst du ihn dennoch erst ab Oktober bestellen.

Aber warum denn nicht zum Saisonstart? Dazu komme ich gleich.

Wann gilt die ACSI Card?

Das klingt alles sehr verlockend, ich weiß! Leider etwas zu verlockend, um nicht doch einen kleinen Haken zu haben. Und zwar folgenden: Wäre die ACSI Card das ganze Jahr über gültig, würden die Campingplatzbetreiber große Verluste machen. Daher richtet sich die Karte nicht an Saisonurlauber, sondern an diejenigen, die unabhängig von Schulferien oder Betriebsurlauben in der Vor- und Nebensaison Urlaub machen können und wollen.

Das bedeutet, die ACSI Card ist von Mitte Januar bis Mitte Juni und von Mitte September bis Mitte Dezember von Nutzen.

In allen anderen Monaten bringt sie dir leider keine Vorteile und kann getrost im Handschuhfach verweilen. Die genauen Saisonzeiten der Vor- und Nebensaison ändern sich natürlich von Jahr zu Jahr um einige Tage. Außerdem entscheiden die Campingplätze, in welchem Zeitraum innerhalb der Vor- und Nebensaison sie Rabatte mit der ACSI Card gewähren wollen. Daher empfehle ich dir, noch einmal nach den genauen, aktuellen Saisonzeiten zu schauen und zusätzlich immer individuell für jeden einzelnen Campingplatz, den du ansteuern magst, die Geltungsdauer und Rabatthöhe zu prüfen, bevor du deinen nächsten Urlaub für die Nebensaison einreichst. Nicht, dass du mit deiner ACSI Card zu früh dran bist und deine Kostenrechnung am Ende des Urlaubs nicht aufgeht.

Was beinhaltet die ACSI Card?

Eine ganze Menge! Ich persönlich war sehr überrascht, was die ACSI Card alles mit sich bringt:

  1. Stellplatz: Hierbei spielt es keine Rolle, ob du mit dem PKW + Zelt, einem PKW + Wohnwagen und Vorzelt oder deinem Wohnmobil mit Markise anreist. Für dich ist nur wichtig zu wissen, dass du auf eine Luxus- oder Komfortparzelle, falls der gewählte Campingplatz da Unterschiede macht, mit der ACSI Card keinen Anspruch hast.
  2. Aufenthalt von 2 Erwachsenen: Bei mehr als 2 Personen kann der Campingplatzbetreiber selbst entscheiden, ob er allen die Parzelle zum ACSI-Preis gibt, oder ob er allen weiteren Personen den regulären Preis berechnet.
  3. Stromanschluss: Dieser hat maximal 6A und du darfst bis zu 4kWh am Tag verbrauchen
  4. Warme Dusche: Arbeitet der gewählte Campingplatz mit Duschmarken, steht jedem Erwachsenen eine Marke am Tag zu. Laufen die Duschen über 50 Cent Münzen oder SepKeys, musst du mit dem Platzwart Rücksprache halten.
  5. 1 Hund: Nein, natürlich bekommst du als Besitzer der ACSI Card keinen Hund geschenk! Aber sollten Hunde auf dem gewählten Platz gestattet sein, kannst du deinen vierbeinigen Freund mitnehmen, ohne extra für ihn bezahlen zu müssen.

In welchen Länder gibt es ACSI-Campingplätze?

Die Top 5 der beliebtesten ACSI Reiseländer:

# 5 – Belgien mit 55 kooperierenden Campingplätzen
# 4 – Italien mit 330 kooperierenden Campingplätzen
# 3 – Niederlande mit 431 kooperierenden Campingplätzen
# 2 – Deutschland mit 338 kooperierenden Campingplätzen
# 1 – Frankreich mit satten 1544 kooperierenden Campingplätzen

Doch das sind noch längst nicht alle. In insgesamt 22 Ländern sind mit ACSI kooperierende Campingplätze vertreten. Dir bleibt bei der Wahl des Reiseziels also jede Menge Spielraum.

Wo kann ich die ACSI Card und den ACSI Führer kaufen und was kostet der Spaß?

Im Internet gibt es für die Karte zahlreiche Anbieter, unter anderem Amazon, den ACSI Webshop oder auch Campingausstatter wie Frankana. Preislich unterscheiden sich die Angebote kaum voneinander. Auch in Buchhandlungen kannst du über den jeweils aktuellen Reiseführer inklusive ACSI Card bestellen.

Insgesamt 22 Länder beheimaten mindestens einen Campingplatz, auf dem du deine ACSI-Vorteile nutzen kannst. Ob dein Wunschland dabei ist, kannst du zum Beispiel auf der Herstellerwebseite www.eurocampings.de herausfinden.

Was dich der ganze Spaß kostet, kommt ganz auf deine Bedürfnisse an. Du bist kein ACSI Club Mitglied und benötigst den Reiseführer und die ACSI Card nur einmalig? Dann bist du mit 16,95 Euro dabei. Inklusive ACSI App kostet das Paket 20,54 Euro. Wenn du ein leidenschaftlicher Camper bist, der jedes Jahr die Vorteile von ACSI nutzen möchte, kann es sich lohnen, ein Abonnement abzuschließen und ACSI-Club-Mitglied zu werden. Denn dann kostet das Gesamtpaket mit App schlappe 11,95 Euro im ersten und 14,95 Euro im zweiten Jahr. Dadurch sparst du dir auch lästige Bestellvorgänge. Denn sobald du das Abo abgeschlossen hast, wird dir jedes Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr dein abonniertes Paket zugesandt. Allerdings haben die Abonnements alle eine Mindestlaufzeit von 2 Jahren.

Die ACSI App – lohnt sich das?

Bis vor Kurzem dachte ich, es gäbe nur eine ACSI App. Das ist aber völlig verkehrt. An der Zahl sind es 3! Und jede App bietet ihren eigenen Vorteil. Über allem steht die „ACSI Camping Europa-App“. Mit jährlich 12,99 Euro ist sie die teuerste von allen dreien, bietet aber auch den größten Umfang. In dieser App sind alle 8.200, im „ACSI Campingführer Europa“ verzeichneten Campingplätze enthalten. Das heißt aber nicht, dass diese Campingplätze auch alle deine ACSI Card akzeptieren. Denn in dem größten ACSI Führer für ganz Europa sind nicht nur Teilnehmerplätze enthalten.

Deutlich günstiger ist die „CampingCard ACSI-App“. Für nur 3,59 Euro pro Jahr findest du hier alle teilnehmenden Campingplätze in der Übersicht.

Zu guter Letzt die „ACSI Great little Campsite-App“. In dieser App findest du etwa 2.000 kleine, gemütliche Campingplätze. Süße 2,99 Euro kostet sie im Jahr und bietet dem Ruhesuchenden bestimmt genau das Richtige. Doch wo ist denn jetzt der große Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Reiseführer?

Alle drei Apps verfügen über einige Suchfilter. Die Teuerste hat 250, die anderen beiden 150 Filter, über die sich der perfekt auf dich zugeschnittene Campingplatz ganz einfach finden lässt. Eine wirklich tolle Funktion, die den Reiseführer super ergänzt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Apps auch offline funktionieren. Sowohl Kartenmaterial, als auch im Voraus geplante Routen und Campingplatzinformationen können auch mitten in der „Pampa“ ohne Internet abgerufen werden.

Auch Rezensionen kannst du ohne Weiteres lesen oder auch hinterlassen. Das macht es dir und anderen leichter einen geeigneten Campingplatz zu finden und auszuwählen. Dein mobiles Betriebssystem spielt hier keine allzu große Rolle. Denn sowohl für Android, Windows, als auch für iOS sind die Apps erhältlich. Allerdings musst du darauf achten, dass dein Android-Betriebssystem nicht älter als Version 4 und dein iOS-System nicht älter als Version 7 ist. Für deinen Computer oder Laptop gibt es die App leider erst ab Windows 10.

►► Wichtige Info: Die CampingCard ACSI-App, beziehungsweise alle Campingplatzinformationen, sind nur verfügbar, wenn du auch eine ACSI Card besitzt. Anderenfalls musst du eine der anderen beiden Apps wählen. Alle Informationen zu den einzelnen Apps findest du hier.

Auf der Rückseite deiner ACSI Card findest du einen Beschaffungscode, mit dem du die Camping- und Stellplatzinformationen freischalten kannst. Sobald dir die Inhalte freigegeben wurden, kannst du die App ein Kalenderjahr, also vom 1. Januar bis zum 31. Dezember, nutzen. Mit Beginn des neuen Jahres wird dein Zugang gesperrt und du musst die Inhalte mit deiner neuen ACSI Card wieder freischalten.

Gibt es Alternativen zur ACSI Card?

ACSI ist bei Weitem nicht der einzige Anbieter einer Campingrabattkarte. Auch der ADAC bietet eine solche Vorteilskarte an. Ebenso wie bei ACSI ist die ADAC CampCard“ in dem für knapp 23 Euro jährlich neu erscheinenden Campingplatzführer enthalten. Ein großer Vorteil gegenüber der ACSI Card ist, dass die ADAC-Rabatt Karte teilweise auch in der Hauptsaison gültig ist. Somit richtet sich die ADAC CampCard auch an diejenigen, die an die Schulferien gebunden sind. Kurz gesagt: Die Ersparnisse, die du mit der ACSI Card erzielen kannst, sind ein Stück weit größer, dafür sparst du halt nur in der Nebensaison. Ansonsten unterscheiden die beiden Karten sich nicht großartig voneinander.

Doch diese beiden Rabattkarten sind noch nicht alle. Weitere Karten sind zum Beispiel die „Camping Key Europe Card“, die besonders wichtig ist, wenn du nach Skandinavien reisen möchtest, die CCI – „Camping Card International“ des ACE (Auto Club Europa), die Mitgliedskarte des Deutschen Camping Clubs (DCC) und die kostenlose „Mein Platz“-Bonuskarte von Promobil.

Welche Campingcard für dich die Richtige ist, hängt letztendlich ganz von deinen Plänen ab. Machst du deine Urlaube hauptsächlich in der Nebensaison, lohnt sich aus meiner Sicht keine andere Rabattkarte so sehr, wie die ACSI Card. Ist die Nebensaison für dich keine Option, macht die ACSI Card keinen Sinn und die ADAC CampCard ist sinnvoller.

Fazit

Ich persönlich finde die ACSI Card und den zugehörigen Reiseführer super! Allerdings lohnt es sich, in meinen Augen für dich nur, wenn du mehrere Urlaube im Jahr machst, die innerhalb der Nebensaison liegen oder wenn du öfters nur übers Wochenende auf den Campingplatz fährst. Wenn das der Fall ist, ist die ACSI Card ein absolutes Muss in deinem Handschuhfach! Denn die Ersparnisse sind erheblich und machen sich auf Dauer in der Reisekasse definitiv bemerkbar.

Ich hoffe, ich konnte dir die ACSI Card mit diesem Beitrag etwas näher bringen und dir deine Entscheidung für oder gegen die Rabattkarte ein wenig erleichtern. Allzeit gute Fahrt und tolles Erleben!


Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top