skip to Main Content
Was bringt dir die ADAC CampCard? Wir geben dir einen Überblick

Was bringt dir die ADAC CampCard? Wir geben dir einen Überblick

Du willst im Urlaub nicht jeden Cent umdrehen und trotzdem sparen? Dann bist du hier genau richtig! Wie schon in den anderen Artikeln dieser Serie, geht es wieder um eine der beliebten Campingrabattkarten. Heute nehme ich die Karte des wohl bekanntesten Automobilclub Deutschlands unter die Lupe: Die ADAC CampCard.

Was verbirgt sich hinter der ADAC CampCard und was beinhaltet sie?

Wie es sich für eine Campingrabattkarte gehört, kannst du mit ihr auf dem Campingplatz jede Menge finanzielle Vorteile erzielen. Doch natürlich haben nicht alle Campingkarten die gleichen Pluspunkte. Die eine dient zusätzlich zu den Rabatten als Identitätsnachweis, die andere beinhaltet eine Haftpflichtversicherung. Bei manchen Rabattsystemen lässt sich in der Hauptsaison sparen, bei anderen nur in der Nebensaison. Doch wie sieht es denn jetzt bei der ADAC CampCard aus?

Ich denke, dass jedem das Verkaufsprinzip „Kauf‘ 3, zahl‘ 2“ geläufig ist. Und genau so geht es mit der ADAC CampCard. Bist du Besitzer einer ADAC CampCard und besuchst einen der ADAC-CampCard-Teilnehmercampingplätze, zahlst du für deinen 7-tägigen Aufenthalt lediglich den Preis für 6 Tage. Und nein, das Angebot gilt nicht nur für den einwöchigen Urlaub! Auch 14 Tage zum Preis von 12 oder 21 für 18 sind eine Option.

Einige Camping- und Stellplätze bieten für ADAC CampCardbesitzer spezielle Sonderdienste, zum Beispiel kostenlose Brötchenlieferungen am Morgen, gratis Fahrradverleih und nicht zu verachtende Vergünstigungen auf das Wellnessprogramm, Weinkäufe oder Surfkurse. Mit diesen Beispielen wirbt der ADAC für seinen treuen Campingbegleiter. Ich finde es in der Tat sehr entspannend, wenn mir morgens jemand die Frühstücksbrötchen vorbeibringt, während ich schon mit meinem Kaffee in der Sonne sitze, du nicht auch? Doch dafür musst du erst einmal Besitzer der gelben Karte sein.

Wie bekommst du eine ADAC CampCard und was kostet sie?

Wie es auch bei anderen Anbietern üblich ist, erscheinen einmal jährlich die neuen ADAC Campingführer. Diese kannst du als klassisch gebundene Version für 22,80 € im ADAC Onlineshop oder bei Amazon bestellen.

Für diesen Preis bekommst du die jeweils aktuelle Version für die Länder Frankreich, Spanien, Portugal und die Schweiz oder Italien, Kroatien, Österreich und Slowenien. Die beiden Campingführer sind natürlich nicht die einzigen. Je nachdem, wo du gerne Urlaub machst, benötigst du den passenden Reiseführer. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass du ihn finden wirst. Falls du gerne Platz im Auto sparst, gibt es die ADAC Campingführer und Stellplatzführer App. Diese bietet für knapp 9 € alle Vorteile, die auch die gebundenen Fassungen mit sich bringen.

Egal für welche Variante du dich entscheidest, die ADAC CampCard und ihre Vorteile sind jeweils inklusive. Kaufst du das Pakets am Anfang des Jahres, ist die CampCard 1 Jahr lang gültig. Kaufst du den Campingführer erst nach Anbruch der Saison, ist die enthaltene CampCard noch bis zum Erscheinen des nächsten Reiseführers gültig.

In welchen Ländern gibt es Campingplätze, auf denen die ADAC CampCard genutzt werden kann?

Die Zahl der teilnehmenden Plätze erschlägt mich fast. In 36 europäischen Ländern findest du die insgesamt 16.000 vom ADAC geprüften Camping- und Stellplätze, die deine ADAC CampCard akzeptieren. Unter den beliebtesten Urlaubsdomizilen der ADAC CampCardbesitzer befinden sich Deutschland, Italien, Frankreich, Kroatien und Spanien. Ob auch dein gewünschtes Urlaubsland dabei ist und wie viele Campingplätze die CampCard dort akzeptieren, kannst du ganz bequem über das Internet herausfinden oder auf die traditionelle Art und Weise des Blätterns.

Auf dem neuen ADAC-Campingplatzportal PiNCAMP und in der Campingführer-App findest du alle Länder in chronologischer Reihenfolge, in denen sich zumindest ein Campingplatz befindet, der dir die Vorzüge der ADAC CampCard gewährt.

Was du noch wissen solltest

Wie es bei fast allen Rabattkarten der Fall ist, ist die ADAC CampCard personalisiert. Das heißt, sie ist nur gültig, wenn sie vollständig ausgefüllt ist. Solltest du sie nicht wie vorgesehen ausgefüllt haben, ist kein Campingplatzbesitzer oder Platzwart dazu verpflichtet, dir die Preisnachlässe zu geben. Also aufgepasst, bloß nichts übersehen!

Hast du alles richtig ausgefüllt und es kommt trotzdem einmal dazu, dass ein Campingplatz deine Karte nicht akzeptieren will, kannst du dich per Email an campcard@adac.de wenden. In diesem Fall kümmern sich die Mitarbeiter der zuständigen ADAC-Abteilung darum und sorgen dafür, dass du deine Rabatte bekommst.

Gibt es Alternativen zur ADAC Campcard?

Eindeutiges Ja! Es gibt jede Menge Alternativen von den unterschiedlichsten Anbietern, mit den verschiedenen Vorteilen. Solltest du dich auch für eine der anderen Rabattkarten interessieren, kannst du gerne anhand dieser Artikelserie einen Vergleich ziehen und entscheiden, welche Karte für dich die richtige ist. Bereits veröffentlicht sind die Artikel zu der „ACSI Card“ und der „Camping Card International“. Doch auch die Mitgliedschaft bei dem DCC (Deutscher Camping Club) bringt einige Vorteile mit sich.

Fazit

Überwältigend ist die schier unglaubliche Zahl der Camping- und Stellplätze, die mit dem ADAC kooperieren und dich deinen Urlaub zum ADAC Vorteilspreis verbringen lassen. Allerdings, und das ist nur meine persönliche Meinung, gibt es Rabattkarten von anderen Anbietern, die andere, mehr oder ebenfalls sehr bemerkenswerte Vorteile mit sich bringen. Die ADAC CampCard ist kein zum Reisepass adäquater Identitätsnachweis für den Campingplatz. Sie bietet zudem keine Haftpflichtversicherung und auch die finanziellen Vorteile sind in der Gegenüberstellung mit anderen Rabattkarten nicht außergewöhnlich hoch.

Was die Karte in erster Linie interessant macht, ist ihr günstiger Preis für die wirklich riesige Zahl an teilnehmenden Campingplätzen, die dich auch während der Hauptsaison zu einem vergünstigten Preis campen lassen.

Ob die ADAC CampCard für dich passend ist oder nicht, richtet sich – genau wie bei allen anderen Rabattkarten – nach deinen Interessen und Urlaubswünschen.

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Überblick über die ADAC CampCard verschaffen und dir deine Entscheidung erleichtern. Allzeit gute Fahrt und einen erholsamen Urlaub!


Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top