skip to Main Content
Camping in Griechenland – von naturnah bis luxuriös

Camping in Griechenland – von naturnah bis luxuriös

Bereits zum zweiten Mal sind mein Freund und ich mit unserem Wohnmobil für mehrere Monate in Griechenland. Ganz viel unberührte Natur, meist gutes Wetter und supernette Menschen machen Hellas für mich zu einem wunderbaren Reiseziel. Nicht nur wir, sondern immer mehr Menschen interessieren sich dafür, in diesem abwechslungsreichen Land ihren Campingurlaub zu verbringen. Da stellt sich natürlich die Frage, wie es um die Infrastruktur für Camper bestellt ist. Mit welchem Angebot an Campingplätzen kannst du rechnen und welche Leistungen erwarten dich dort?

Das und noch viel mehr Wissenswertes rund um deinen Campingurlaub in Griechenland erfährst du in diesem Beitrag.

Campingarten in Griechenland

Grundsätzlich kannst du in Griechenland auf alle möglichen Arten und Weisen campen: mit dem Wohnmobil, dem Wohnwagen, in einem Zelt, in Miet-Unterkünften oder sogar in Jurten. Du findest einfache und naturnahe Campingplätze, aber auch besonders luxuriöse.

Wohnmobil

Im Gegensatz zu Ländern wie Spanien, Frankreich oder Portugal ist das Angebot an Stellplätzen für Wohnmobile noch sehr überschaubar. Auch der Standard unterscheidet sich stark von dem in den gerade genannten Ländern. An manchen Stellplätzen gibt es lediglich eine Wasserversorgung und die Möglichkeit, deinen Müll zu entsorgen. Manche dieser Plätze werden von Tavernenbesitzern als kostenfreier Service angeboten. Hier sollte es selbstverständlich sein, zumindest eine Kleinigkeit zu konsumieren. Eine andere Möglichkeit für Wohnmobilfahrer ist es, freizustehen. Außerhalb der Hochsaison im Juli und August ist dies an vielen Orten möglich, obwohl dies nicht offiziell erlaubt ist. Deshalb solltest du dich entsprechend unauffällig verhalten und kein Campingverhalten an den Tag legen. Hier habe ich dir alles über das Wildcamping in Griechenland zusammengefasst.

Wohnwagen

Mit einem Wohnwagen ist das Freistehen in Griechenland grundsätzlich verboten, somit musst du einen Campingplätze aufsuchen. Sowohl viele Stell- als auch Campingplätze haben nur von Mitte  April bis Anfang Oktober geöffnet. Bei manchen beginnt die Saison sogar erst Mitte Mai. Dies solltest du beim Planen deiner Reise unbedingt berücksichtigen und dich ggf. vorher erkundigen. Auf dem Peloponnes, zum Teil aber auch in anderen Regionen, findest du Plätze, auf denen du ganzjährig campen kannst.

Hütten oder Jurten

Wenn du weder mit deinem eigenen Wohnwagen oder -mobil anreisen möchtest, musst du dennoch nicht aufs Campen verzichten. Auch in Griechenland gibt die Möglichkeit, eine Hütte und sogar luxuriöse Jurten mit einem Privatstrand zu mieten. Ob schlicht oder gehoben, du hast die freie Wahl.

Das kostet das Reisen und Campen in Griechenland

Die Auswahl an kostenfreien Stellplätzen  ist in Griechenland überschaubar. Je nachdem, welche Leistungen du nutzen möchtest, liegen die Preise für Stellplätze mit Ent- und Versorgungsmöglichkeiten ungefähr bei 10 bis 15 Euro.

Bei Campingplätzen ist die Bandbreite größer und hängt von der Lage sowie dem jeweiligen Angebot ab. Du kannst mit Preisen zwischen 17 und 40 Euro rechnen, wobei du dich mit 40 Euro schon der Luxuskategorie bewegst. Mit der ACSI Karte erhältst du auf 40 Campingplätzen in Griechenland einen Rabatt in der Nebensaison.

Das kosten Lebensmittel in Griechenland

Was wäre ein gelungener Urlaub ohne leckeres Essen? In Griechenland musst du darauf garantiert nicht verzichten. Vor allem die Früchte und das Gemüse sind im Geschmack kaum zu toppen! Aber auch den griechischen Honig oder den Feta solltest du unbedingt probieren. Ein Kilo Honig kostet um die 8 Euro.

Waren die Lebensmittelpreise in Griechenland früher wirklich günstig, hat sich das durch die Krise drastisch geändert. Wenn auch Kaffee, Bier oder Wein nicht zu den absoluten Grundnahrungsmitteln zählen, will ich sie nicht außen vor lassen. Für diese sowie für Milchprodukte zahlst du hier wesentlich mehr als in Deutschland. Käse ist übrigens billiger, wenn du ihn lose an der Frischtheke kaufst.

In einigen größeren Städten findest du in Griechenland Filialen von Lidl. Ansonsten kannst du zwischen verschiedenen griechischen Supermärkten wählen, von recht großen bis hin zu kleinen Tante Emma Läden in den Dörfern. Je kleiner und abgelegener der Laden, umso höher sind in der Regel die Preise.

Die Preise für Brot sind einheitlich festgelegt. In einer Bäckerei zahlst du für 500 Gramm Weißbrot 0,90 Euro, für 1 Kilogramm sind es 1,80 Euro. Und wenn du schon beim Bäcker bist, dann pack dir unbedingt eine Pita oder Bougatsa ein.

  • Pita – gefüllter Blätterteig – bekommst du in verschiedenen Variationen, zum Beispiel mit Spinat und Feta.
  • Bougatsa ist ebenfalls ein gefüllter Blätterteig, allerdings mit einer Vanillecreme. Obendrauf kommt noch etwas Zimt und Zucker – köstlich!

In Griechenland findest du fast in jedem Dorf eine kleine Taverne mit einheimischer Küche. Hier bekommst du in der Regel sehr leckere Gerichte zu einem erschwinglichen Preis. Hellas hat bezüglich seiner Küche weitaus mehr zu bieten als bloß Fleisch, Fleisch und nochmal Fleisch. Es gibt zahlreiche köstliche vegetarische Speisen, zum Beispiel gefüllte Paprika oder Tomaten, überbackenen Feta, frittierte Zucchinibällchen oder verschiedene Bohnengerichte.

▶▶Einkaufstipp: Wenn du die Möglichkeit hast, kaufe auf einem Wochenmarkt ein. Bestimmt kann dir der Betreiber des Campingplatzes sagen, wann in der Gegend einer stattfindet. Du brauchst dir wegen der Verständigung mit den Griechen übrigens keine Sorgen machen. Die meisten sprechen sehr gut Englisch, manche sogar ein paar Brocken Deutsch. Und wenn beides nicht geht, nimmst du einfach Hände und Füße, das funktioniert immer. Eine andere Möglichkeit, um Obst oder Gemüse zu kaufen, sind die fahrenden Händler. Sie verkaufen die unterschiedlichsten Produkte direkt von ihrem voll beladenen PickUp.

Schöne Regionen in Griechenland

Womit soll ich anfangen, womit aufhören? In Griechenland reiht sich eine schöne Region an die nächste und jede davon hat einen ganz anderen Charakter. Dabei sind die Inseln noch gar nicht inbegriffen.

Am einfachsten mit dem Camper zu erreichen ist das griechische Festland. Du kannst entweder auf dem Landweg über die Balkanstaaten anreisen oder per Fähre von Italien. In diesem Fall kommst du entweder im Norden Griechenlands an oder im Süden auf dem Peloponnes. Manche dieser Fähren halten auch auf Korfu.

Die schönsten Campingplätze am Wasser

Eng mit Griechenland verknüpft ist das wunderschöne Meer. Obwohl es mich persönlich eher in die Berge zieht, kann ich mich an dem glasklaren, oft türkisfarbenen Wasser einfach nicht sattsehen.

Nicht nur auf der Halbinsel Chalkidiki findest du tolle Campingplätze an traumhaften Stränden, sondern auch auf der Insel Lefkada. Diese ist vom Festland über eine Brücke zu erreichen, was die Anreise wirklich einfach macht. An vielen dieser Campingplätze werden Möglichkeiten zum Wassersport geboten, zum Beispiel zum Tauchen, Segeln, Windsurfen oder Kajakfahren.

Und auch der Peloponnes bietet dir eine große Auswahl an verschiedensten Campingplätzen direkt am Meer. Die Westküste verfügt über zahlreiche Sandstrände und ist daher gerade bei Familien beliebt. Die Ostküste ist touristisch weniger stark frequentiert. Hier findest du mehr Kiesstrände, kleine Buchten und dazu viele Berge.

Die schönsten Plätze in den Bergen

Der sagenumwobene Olymp ist nur einer von vielen imposanten Bergen in Griechenland. Wenn du gerne wanderst, kletterst oder mit dem Mountainbike fährst, kannst du dich hier austoben. Für mich ist eine der schönsten Regionen der ursprüngliche Epirus. Hier reiht sich ein Highlight an das nächste.

Einen kostenfreien Stellplatz auf 1100 Metern Höhe findest du beim Refugio Munti Smolika in Pades. Ein idealer Ausgangspunkt, um zu Drakolimi Smolikas zu wandern – dem Drachsee des Smolika. Der Smolika ist mit 2637 Metern der zweithöchste Berg Griechenlands. Direkt in der Nähe des Refugios befinden sich außerdem ein kleines Klettergebiet und eine super Downhillstrecke zum Biken. Angeschlossen an das Refugio ist eine Taverne. Als Dankeschön für den kostenfreien Stellplatz solltest du dort wenigstens eine Kleinigkeit trinken oder essen. Sie bereiten übrigens auf Wunsch vegetarische und sogar vegane Speisen zu.

Nur knapp 40 km von Pades entfernt ist die Vikos Schlucht, die laut dem Guiness Buch der Rekorde die tiefste der Welt ist. Und wenn dir das an Aktivitäten noch nicht reicht, kannst du hier auch noch reiten oder eine Raftingtour machen.

Camping mit Kind und Kegel

Die Griechen lieben Kinder, weshalb du mit ihnen ein gern gesehener Gast bist. Einige Campingplätze bieten in der Hauptsaison ein spezielles Programm oder Kinderbetreuung für die kleinen Besucher an.

Auch das Campen mit Hunden ist in Griechenland sehr gut möglich. Auf den meisten griechischen Campingplätzen ist es erlaubt, seinen Hund mitzunehmen. Bei manchen zahlst du dafür keine extra Gebühr, andere berechnen etwas. Weitere Informationen zum Campen mit Hunden in Griechenland findest du in diesem Beitrag.

Wie finde ich den passenden Campingplatz

Bei so vielen unterschiedlichen Angebot stellt sich die Frage, wie du den passenden Platz für dich findest.

Eine Option ist die Seite des griechischen Campingverbandes Panhellenic Camping Association. Dort kannst du auf einer Übersichtskarte nach den Plätzen suchen, die dem Verband angeschlossen sind. Außerdem findest du auf ihrer Webseite noch weitere nützliche Reiseinformationen wie zum Beispiel Notrufnummern oder LPG Stationen. Die Webseite ist nur auf Englisch oder Griechisch verfügbar.

Eine Alternative ist der Camping Guide Greece, den du hier kostenfrei als pdf runterladen kannst. Zwar ist dies eine Version aus dem Jahr 2014, aber du bekommst dennoch einen sehr guten Überblick.

Auch auf die Seite camping.info kannst du nach verschiedenen Regionen oder Angeboten filtern. Eine weitere Option sind die Apps von Park4Night oder Campercontact, um den für dich passenden Platz zu finden.

Alles rund ums Autofahren in Griechenland

Griechenland hat sehr gut ausgebaute Autobahnen, von denen allerdings die Hauptstrecken mautpflichtig sind. Wenn du zügig von A nach B kommen möchtest, sparst du auf diesem Weg auf jeden Fall Zeit. Die solltest du hingegen mitbringen, wenn du dich für Nationalstraßen entscheidest. Nicht, weil es dort so voll ist, sondern weil diese teilweise in einem schlechteren Zustand sind. Dafür bekommst du auf ihnen deutlich mehr vom Land mit, weshalb wir diese Strecken bevorzugen.

Das Mautsystem in Griechenland ist ein wenig undurchsichtig.Du zahlst für verschiedenen Abschnitte auf bestimmten Autobahnen, aber auch manche Brücken oder Tunnel sind mautpflichtig. Bezahlen kannst du die Maut in bar oder mit Kreditkarte. Wie hoch die Gebühr ist, hängt von der Höhe des Fahrzeugs, der Anzahl der Achsen sowie der gefahrenen Strecke ab.

  • Klasse 2: Fahrzeuge und Gespanne, die niedriger als 2,20 Meter sind
  • Klasse 3: Fahrzeuge, die höher als 2,20 Meter sind

Ein Beispiel:
Für den Autobahnabschnitt Thessaloniki – Lamia zahlst du in Klasse 2 15,00 Euro, in der Klasse 3 sind es 37,70 Euro.

Weitere Informationen zur Maut in Griechenland findest du hier.

Geschwindigkeit auf Griechenlands Straßen

Auch in Griechenland kannst du nicht wie wild über die Straßen brettern, sondern solltest dich an die dortigen Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. Diese sind:

PKW Gespann Wohnmobil – 3,5t Wohnmobil > 3,5t
innerorts 50 50 50 40
außerorts 90 / 110 80 90/110 80
Autobahn 130 80 130  80

 

Außerorts sowie auf den Autobahnen solltest du auf die jeweiligen Schilder achten, da es sein kann, dass eine geringere Höchstgeschwindigkeit erlaubt ist. Auf abgelegenen Straßen kann es schon mal sein, dass ein Verkehrsschild zugewachsen und kaum noch sichtbar ist. Deshalb solltest du auf solchen Strecken grundsätzlich besonders umsichtig fahren.

Die Bußgelder für Tempo-Überschreitungen liegen bei:

  • 40 Euro, wenn du bis zu 20 km/h schneller warst
  • 100 Euro, wenn du zwischen 20 und 30 km/h zu schnell warst.
  • 350 Euro, wenn du mehr als 30 km/h schneller warst.

Insgesamt ist das Autofahren in Griechenland äußerst entspannt. Außerhalb der großen Städte wie Thessaloniki oder Athen geht es mit der gewohnten griechischen Gelassenheit zu. In den Städten ist es auf den Straßen deutlich lebendiger und etwas chaotischer, dennoch sind die Autofahrer in der Regel rücksichtsvoll.

Hinweis: Ebenfalls gut zu wissen ist es, dass in einem Kreisverkehr die einfahrenden Fahrzeuge Vorfahrt haben, es sei denn, dies ist durch ein Schild anders geregelt.

Sprit und Stau

Die Preise für Benzin und Diesel sind im Jahr 2018 weiter gestiegen. Für Diesel bezahlst du aktuell im Schnitt 1,42 Euro, für Benzin ungefähr 1,65 Euro. Allerdings können die Preise zwischen zwei nahegelegenen Tankstellen stark variieren. Gerade in einer Stadt kann sich ein Vergleich daher lohnen. Außerhalb von Städten wirst du wenig Auswahlmöglichkeiten haben. In manchen Teilen des Peloponnes kann es passieren, dass die nächste Tankstelle knapp 40 km entfernt ist. Das Mitführen eines Reservekanisters ist jedoch offiziell verboten, somit solltest du nicht auf den letzten Drücker fahren.

Zum Thema Stau kann ich dir gar nicht viel sagen, da ich selbst noch keinen einzigen erlebt habe. Lediglich in und um die großen Städte wie Thessaloniki oder Athen kann sich der Verkehr mal knubbeln, ansonsten triffst du unterwegs manchmal ewig kein anderes Auto. Auch auf den Autobahnen ist das Verkehrsaufkommen sehr überschaubar.

Wenn wir mal ausgebremst wurden, dann meistens durch eine Schaf- oder Ziegenherde – die gehören hier einfach dazu.

Gasflaschen

Bei einem normalen Urlaub im Sommer wirst du mit deiner Gasflasche bestimmt problemlos auskommen. Ansonsten kannst du dir in Griechenland entweder an einer Tankstelle oder aber in einem Supermarkt eine griechische Gasflasche kaufen. Um diese zu nutzen, brauchst du einen Adapter, mit dem du die ausländische Flasche an deinen deutschen Anschluss anschließen kannst. Mehr dazu findest du hier.

Fazit zum Camping in Griechenland

Auch wenn die Anreise nach Griechenland weit ist, lohnt sie sich auf jeden Fall. Die Griechen beeindrucken durch ihre tiefe Gelassenheit und sind dazu unglaublich freundlich und hilfsbereit. Zwar mag die Infrastruktur für Camper in einigen Bereichen nicht so gut ausgebaut sein wie in anderen südeuropäischen Ländern, aber genau das zeichnet Griechenland in meinen Augen aus. Es ist herrlich unperfekt, dafür umso menschlicher. Verzichten musst du dennoch auf nichts. Ob einfache oder gehobene Ansprüche, Griechenlands Angebot für Camper ist so vielseitig wie ihre Natur.

Fotos: (c) Nima Ashoff

Pincamp Wintercamping

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hat den Spaß am Campen mit 38 entdeckt. Seit 2015 lebt sie in einem Oldtimerbus und reist quer durch Europa. Mit dabei sind ihr Partner und ihre Hunde.

Lieblingsspots: Griechenland und Spanien.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Hallo Nima,
    ja dann warten wir mal auf Dich naechstes Jahr. Chalkidiki hat traumhafte Straende und Buchten, ideal fur Reisemobilisten und Caravaner.
    Bis bald
    Antonis

  2. Hallo Nima,
    super detalierter ausfuhrlicher Artikel uber Griechenland.
    Ich wollte nur 2 Infos noch dazu geben.
    Wir haben in Thessaloniki einen kostenlosen Stellplatz. Bei uns koennen die Reisemobilisten solnage ubernachten wie Sie wollen, bekommen Frischwasser, Strom, koennen Chemie Toilette entleeren, WLAN, koennen Ihre Wasche waschen.
    Wir sprechen perfekt Deutsch, da wir zur haelfte Deutsche sind.
    Bei uns kann mann auch Deutsche Gasflaschen austauschen .
    Ausserdem haben wir eine Werkstatt, Ersatzteile und Zubehoer fur Caravan und Reisemobile. Wir sind Service Partner von Dometic, Thetford, ALKO, Goldschmitt und verschicken durch ganz Griechenland an Campingplaetzen oder ACS Paket Dienst Stationen Ersatzteile und Zubehor.
    Bei uns findet mann den richtigen Partner fur Caravaning.
    https://www.facebook.com/zampetascaravangreece

    1. Jassu Antonis,
      besten Dank für deinen hilfreichen Kommentar. Von eurem Stellplatz habe ich bereits viel Gutes gehört, habe es selber aber noch nicht bis zu euch geschafft – vielleicht im nächsten Jahr.
      Die Info ist auf jeden Fall für viele Camper gut zu wissen!
      Ich würde mich freuen, euch einmal persönlich kennenzulernen

      Herzliche Grüße aus dem Epirus
      Nima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top