skip to Main Content
Gasflaschen in Portugal: Anbieter, Kauf, Tausch

Gasflaschen in Portugal: Anbieter, Kauf, Tausch

Voller Vorfreude geht es mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen ins Ausland, um endlich einmal wieder dem Alltag zu entfliehen. Genauer gesagt, geht es dieses Mal nach Portugal. Nach der ewig langen Fahrt willst du nur noch etwas essen und schleunigst im Campingstuhl die Sonne genießen. Doch dann die ernüchternde Erkenntnis – die Gasflasche ist leer! Ob und wie du nun an den heiß begehrten Nachschub kommst, damit auch dein Magen aufhört zu knurren, darum geht es in diesem Artikel.

Welche Gasflaschen gibt es in Portugal und wie verwendest du sie?

Die portugiesische Regelung der Gasversorgung ist der spanischen sehr ähnlich. So sind auch die Anbieter dieselben. Die wohl bekanntesten Marken sind Repsol und Cepsa. Beide Marken sind auch in Spanien vertreten und können an den meisten, sowohl spanischen, als auch portugiesischen Tankstellen problemlos erworben und auch wieder gefüllt werden. Doch um was für Gasflaschen handelt es sich denn hierbei?

Die Gasflaschen der oben genannten Marken unterscheiden sich grundlegend von unseren deutschen, grauen Flaschen. Fangen wir mit dem Volumen an. Standardgemäß gibt es in Portugal an fast allen Repsol- und Cepsa-Tankstellen Gasflaschen mit einer Füllmenge von entweder 6 kg oder 11 kg. Hierbei ist der Unterschied zu unseren deutschen Gasflaschen nicht besonders groß. Der springende Punkt sind der Anschluss und der Inhalt der Flaschen.

Es gibt sowohl Butan-, als auch Propangasflaschen. Butangas wird deutlich häufiger angeboten als Propangas. Du solltest beachten, dass Butan bei Temperaturen unter 0 Grad nicht mehr aus der Flasche kommt. Steht deine Gasflasche also draußen und du bist im Winter in Gegenden unterwegs, wo es unter 0 Grad hat, ist Propan besser geeignet.

Der Anschluss erfolgt nicht wie in Deutschland üblich. Denn ohne Adapter ist es nicht möglich, dein Gassystem an eine portugiesische Flasche anzuschließen und auch das Auffüllen unserer grauen Flaschen ist illegal. Es gibt in Portugal einige Tankstellen, die trotz Verbot auch deutsche Gasflaschen auffüllen.

Ansonsten solltest du doch lieber auf Adapter zurückgreifen – zum einen den sogenannten Clip-On-Adapter, zum anderen das Euro-Set. Diesen gibt es relativ kostengünstig im Internet und auch in Geschäften für Campingzubehör oder einem Eisenwarenladen solltest du einen solchen Adapter bekommen. Wichtig ist nur, dass du dich vor deiner Abreise um den Kauf kümmerst. Denn wenn du erst einmal in Portugal bist, kann es mit der Anschaffung schwierig werden. Klar, warum sollten die Portugiesen auch Adapter für deutsche Gasflaschen verkaufen?

12,51 EUR 12,76 EUR
Stand: 24.05.2019 22:05 Uhr
Jetzt auf Amazon kaufen
Anzeige

Wenn du erstmal im Besitz der Adapter bist, wird es relativ unkompliziert. Gegen Vorlage deines Ausweises oder Reisepasses bekommst du an einer der besagten Tankstellen eine neue Gasflasche für etwa 50 €. Oder falls du schon in Besitz einer Flasche bist, wird diese einfach getauscht. Diese kostet in der Regel 15 bis 20 €. Manche Tankstellenbesitzer lassen dich noch ein Formular ausfüllen, aber danach steht dem Kochen nichts mehr im Wege. Adapter aufsetzen, portugiesische Flasche anschließen, Absperrventil aufdrehen und ab an den Herd.

Sieht also ganz so aus, als wäre die Gasversorgung auch in Portugal kein Problem, solange du dich vor deinem Urlaub ausreichend vorbereitest. Also ab in dein fahrendes Heim und raus aus dem nassen, deutschen Winter! Die Sonne wartet auf dich.

Fotos: (c) Stefanie & Sebastian Vogt

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Hallo,

    seit zwei Jahren fahre ich eine in Spanien gekaufte Cepsa-Flasche spazieren. Die könnte ich also auch in Portugal wieder umtauschen? An einer Cepsa-Station habe ich das versucht, wurde aber abgelehnt.
    Aufgefüllt wurden mir meine grauen Gasflaschen zum Beispiel in Boliqueime (N37°7’41.2“, W8°9’33.9). Hatte nicht den Eindruck, dass die da was Verbotenes tun. Wenn man in die leere 11kg-Flasche auch nicht mehr als 22 Liter einfüllt, passiert nichts.
    Gruß
    Henning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top