skip to Main Content
Wohnwagen: Zulässiges Gesamtgewicht höher als Anhängelast – Darf ich trotzdem fahren?

Wohnwagen: Zulässiges Gesamtgewicht höher als Anhängelast – Darf ich trotzdem fahren?

Zulässiges Gesamtgewicht, Stützlast, Zuglast? Klingt erst einmal höchst kompliziert – ist es irgendwie auch. Und gerade deshalb ungeheuer wichtig. Denn die Anhängelast des Zugfahrzeugs und das zulässige Gesamtgewicht sowie die Stützlast des Caravans haben wesentlichen Einfluss auf das Fahrverhalten und damit auf die Sicherheit!

Das Thema „Wie finde ich das richtige Zugfahrzeug“ haben wir bereits hier behandelt. Nun geht es also um das Gewicht, welches das Zugfahrzeug hinter sich herziehen darf. Hierbei werden zunächst einmal zwei Angaben unterschieden:

  • die zulässige Anhängelast von gebremsten
  • und ungebremsten Anhängern.

Du findest diese Angaben in deiner Zulassungsbescheinigung unter O.1. (ungebremster Anhänger) und O.2. (gebremster Anhänger) bzw. im alten Fahrzeugschein in den Feldern 28 und 29.

▶▶Wichtig: Laut Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) darf die Anhängelast eines PKW sein zulässiges Gesamtgewicht nicht übersteigen (Verhältnis 1:1) und in keinem Fall mehr als 3.500 kg betragen. Anders beim Geländewagen/SUV und LKW: Hier gilt das 1,5-fache des zulässigen Gesamtgewichts des Zugfahrzeugs als Grenzwert (Verhältnis 1:1,5).

Anhängelast und Stützlast

Bevor ich zur eigentlichen Frage komme, nämlich ob du einen Anhänger ziehen darfst, dessen zulässige Gesamtmasse die Anhängelast deines Zugfahrzeugs überschreitet, möchte ich noch kurz auf die Zusammenhänge zwischen Anhängelast und Stützlast eingehen:

Die Stützlast ist die Kraft, die beim Ziehen eines Anhängers vertikal (also von oben) auf die Anhängerkupplung wirken darf.

Diese Stützlast gibt der PKW-Hersteller vor und sie liegt in den meisten Fällen irgendwo zwischen 70 und 90 kg, häufig bei 75 kg. Wichtig: Da die Stützlast auf die Anhängerkupplung drückt, wird sie beim Gespann dem Zugfahrzeug zugeordnet und verringert so dessen zulässiges Gesamtgewicht.

Der Caravanhersteller wiederum gibt für seinen Anhänger eine maximale Deichsellast an, welche meistens bei 100 kg liegt. Wichtig: Im Fahrbetrieb gilt der kleinere Wert, aber er sollte möglichst voll ausgenutzt werden, weil eine hohe Stützlast die Fahrstabilität deines Gespanns erhöht.

Also: Wann darf der Wohnwagen wegen der Stützlast, die ja dem Pkw zugerechnet wird, mit mehr Gewicht beladen werden?

Hier sind drei Beispiele zum besseren Verständnis. Angenommen wir haben einen PKW mit einer zulässigen Anhängelast von 1.200 kg und einen Wohnwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) von Beispiel 1.) 1.100 kg, Beispiel 2.) 1.200 kg und Beispiel 3.) 1.300 kg

  1. Beispiel: Zul. Anhängelast 1.200 kg – zGG 1.100 kg
    Das zGG des Wohnwagens ist kleiner als die zulässige Anhängelast des Zugwagens und das tatsächliche Gewicht des Wohnwagens darf die 1.100 kg nicht überschreiten. Die Stützlast spielt in diesem Fall bei der Beladung des Anhängers keine Rolle.
  2. Beispiel: Zul. Anhängelast 1.200 kg  – zGG 1.200 kg
    Das zGG des Wohnwagens ist genauso hoch wie die zulässige Anhängelast des Zugfahrzeugs. Das tatsächliche Gewicht des Wohnwagens darf damit auch nur max. 1.200 kg betragen. Auch hier spielt die Stützlast keine Rolle.
  3. Beispiel: Zul. Anhängelast 1.200 kg – zGG 1.300 kg
    Jetzt kommt die Stützlast zum Einsatz!  Das zGG des Wohnwagens ist höher als die zulässige Anhängelast des Zugwagens. Er darf deshalb um die Stützlast von 75 kg höher beladen werden. Sein tatsächliches Gewicht darf also 1.275 kg betragen. Dieses Gespann wäre also das einzige, bei dem der Wohnwagen um den Wert der Stützlast schwerer sein dürfte als durch die Anhängelast vorgegeben.

Fazit: Du darfst grundsätzlich auch einen Anhänger ziehen, dessen zulässige Gesamtmasse höher ist als die zulässige Anhängelast deines Zugfahrzeugs. Dann musst du aber darauf achten, dass die Beladung den Wert der Anhängelast nicht – oder wie in Beispiel 3 nur um den Wert der Stützlast – überschreitet.

Zuladung und Zuggesamtgewicht

Die Zuladung macht den Kohl fett. Ganz genau! Den maßgeblichen Wert für dein Gespann liefert nicht das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers, sondern die zulässige Anhängelast des Zugfahrzeugs plus Masse des zu ziehenden Anhängers, bestehend aus Achslast plus Stützlast. Wichtig ist also in jedem Fall die Zuladung und die gilt sozusagen „all inklusive“ – also inklusive Gepäck, Ausstattung, Frisch- und Abwasser, Gasflaschen etc. Ein Wert, der unter Umständen schnell erreicht ist. Immerhin wiegt eine 5-Liter-Gasflasche aus Stahl schon ca. 12 kg.

Doch damit nicht genug: Wichtig ist auch das Zuggesamtgewicht, also das Gewicht aus Zugfahrzeug + Anhänger. Im „Leergewicht“ deines Zugfahrzeugs ist bereits das Bordwerkzeug (Wagenheber und Warndreieck) eingerechnet, sowie eine 90-prozentige Tankbefüllung und ein 75 kg schwerer Fahrer. Du musst aber noch das Gewicht des im Zugfahrzeug untergebrachten Gepäcks berücksichtigen und in der Tat auch das Gewicht deiner Mitfahrer!

Und last but not least kommt es auch noch darauf an, wann du deinen Führerschein gemacht hast. Möglicherweise erst nach 1998? Dann dürfte das Gespann, das du ziehen möchtest, die zulässige Gesamtmasse von 3,5 Tonnen nicht überschreiten. Sonst müsstest du dazu dann den so genannten B96 – eine Erweiterung des „normalen“ B-Führerscheins – oder sogar einen BE-Führerschein machen. Weitere Infos dazu findest du im Artikel „Führerschein für Wohnwagen und Gespanne“.

Und was bedeutet das jetzt alles für die 100er-Zulassung?

Es besteht die Möglichkeit, deinen Wohnwagen für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h zuzulassen. Die Voraussetzungen und alle Infos findest du hier, aber grundsätzlich sei gesagt: Unter anderem müssen bestimmte Massenverhältnisse zwischen Anhänger und Zugfahrzeug eingehalten werden. Die zulässige Gesamtmasse des Anhängers hängt vom Leergewicht des Zugfahrzeugs ab und wird folgendermaßen berechnet:

  • Anhänger ohne hydraulische Stoßdämpfer = Faktor 0,3
  • Anhänger mit Bremse und hydraulischen Stoßdämpfern = Faktor 0,8

Also: Leergewicht des Zugfahrzeugs mal 0,3 bei Anhängern OHNE hydraulische Stoßdämpfer und Leergewicht des Zugfahrzeugs multipliziert mit 0,8 bei Anhängern mit Bremse UND hydraulischen Stoßdämpfern.

Und: Bei einem Wohnwagen mit 100er-Zulassung muss sich die zulässige Stützlast des Gespanns an der größtmöglichen Stützlast (Wohnwagen oder Zugfahrzeug) orientieren!

Strafe muss sein?

Bei der Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts oder der Stützlast drohen dem Fahrer des Gespanns mitunter hohe Strafen. So wird beispielsweise eine Überschreitung der Stützlast um mehr als 50% mit 60,00 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet. Auch bei Überladung kassiert der Fahrer Punkte und Bußgeld. In beiden Fällen wird zudem der Fahrzeughalter mit zur Rechenschaft gezogen. Besonders unangenehm: Du darfst mit dem überladenen Gespann nicht weiterfahren; erst wenn du das Gewicht so weit reduziert hast, dass es den Vorschriften entspricht, kannst du die Fahrt fortsetzen. Weitere Tipps und Hinweise zum Thema Beladung kannst du im Artikel „Wohnwagen richtig beladen – eine Frage der Sicherheit!“ nachlesen.

Hier noch weitere Link-Tipps zum Thema

  • Unter der Schirmherrschaft des niederländischen Caravanclubs NCC gibt es im Internet einen Zugwagenrechner (auch auf Deutsch!).
  • Der TÜV Nord hat Infos zur 100er-Zulassung zusammengestellt, die du hier findest.
  • Der ADAC hat ebenfalls weiterführende Links zum Thema Gewicht und Zuladung.

Fazit

Ja, es hört sich kompliziert an, aber neben empfindlichen Strafen droht dir noch etwas ganz anderes – der Verlust deiner Fahrsicherheit. Und das ist eigentlich der wichtigste Punkt, um sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Hast du erst einmal die ganzen verschiedenen Begriffe verstanden, ist es auch gar nicht mehr so kompliziert!


Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Verdient ihr Geld mit Schreiben, um es dann für Reisen wieder auszugeben. Hat mehr als zwanzig europäische Länder bereist, die meisten davon per Campingbus oder Wohnmobil – vom Nordkapp bis nach Marokko, von Luxemburg bis Polen.

Lieblingsspots: San Sebastian, Lissabon & Schweden

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Die Darstellung der 100er-Zulassung ist falsch, wenn sich der Artikel auf Wohnwagen bezieht. Der Artikel beschreibt normale Anhänger. In der Verlinkung zum nachgelagerten Artikel richtig, aber auf dieser Seite falsch.

    1. Hallo Carsten, vielen Dank für deine Anmerkung. Wir haben den Artikel nochmals geprüft und können spontan keinen Fehler finden – unsere Autorin hat ihre Informationen unter anderem vom TÜV eingeholt. Auf welche konkrete Stelle beziehst du dich und was genau ist da deiner Meinung nach nicht korrekt? Viele Grüße, Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top