skip to Main Content
Nicht quadratisch aber praktisch: die ElloBox für Mini-Camper

Nicht quadratisch aber praktisch: die ElloBox für Mini-Camper

Ein Campingtrip mit dem Auto. Motor aus, Kühlbox aus. Ein Handgriff in den geschmolzenen Käse. Kein fließendes Wasser. Wo genau im Fußraum fliegt jetzt noch mal der Gaskocher rum und warum hat das Handy schon wieder nur noch 15 Prozent Akku? Probleme, die seit Camping-Generationen existieren. Oder seit iPhone-Generationen. Die man überleben kann. Aber nicht muss. Denn Outdoor-Fan Pascal Schalapski aus dem schönen Ruhrgebiet hat die ElloBox erfunden. Eine Art Kiste der Pandora mit Gaskocher, Kühlschrank, Dusche und USB-Ports, die in beinahe jeden Kleinwagen passt.

Pascal und seine Freundin sind leidenschaftliche Camper. Doch beim Herumreisen mit dem Auto und allem Equipment hat einfach immer etwas gefehlt, war umständlich oder zeitraubend. „Kurzum, das Gefühl der Freiheit fehlte“, erinnert sich der ElloBox-Erfinder. „Wir dachten uns, das muss doch auch anders gehen. Was uns vorschwebte, war ein mobiler Küchenblock, aus dem Kofferraum bedienbar.“ 

Campen mit Auto: eine mobile Küche im Kofferraum

Und so entstand die Idee zur ElloBox. Die Holzkiste ist etwa 70 cm hoch, 66 cm breit und 50 cm tief. Laut Pascal passt sie in 80 Prozent aller Kleinwagen. Wer sich nun fragt, ob das eigene Auto groß genug ist, kann dies auf der Homepage von ElloBox herausfinden, wo ElloCamping – so der Name des Unternehmens – praktischerweise eine Liste für verschiedene Automarken zusammengestellt hat. Betrachtet man diese Maße, kommt schnell die Frage auf, wo denn da bitte Dusche, Kühlschrank, Spüle und andere Annehmlichkeiten sein sollen.

Doch genau das ist die Stärke der ElloBox. Sie ist platzsparend und funktioniert ein bisschen wie Tetris. Ihr könnt verschiedene Schubfächer aufziehen, ausklappen, umbauen, abmontieren und umstrukturieren. Alles passt perfekt ineinander. Mit dabei ist ein 16 Liter-Tank, der auf Knopfdruck fließendes Wasser zum Kochen, Spülen, Waschen und Duschen bereitstellt. Nun, es wird kein stundenlanges Bad möglich sein – aber immerhin! Weiterhin sind ein abnehmbarer Gaskocher mit zwei Flammen dabei und eine Kühlbox. Diese fast 24 Liter und kühlt bis zu minus 18 Grad. Falls das Schokoladen-Eis mal wieder schockgefrostet werden muss.

Strom mitten in der Wildnis

Ergänzend könnt ihr für die ElloBox auch Besteck und Geschirr ordern oder Behältnisse für Öle und Gewürze. Das riecht jetzt fast schon etwas nach Glamping. Zumindest, wenn man einen Camping-Trip mit dem Auto plant.

Undenkbar ist mittlerweile auch ein nicht aufgeladenes Handy. Karten, Navigation, Stellplatzsuche und das Sonnenuntergangsfoto auf Instagram geraten in Gefahr, wenn das Smartphone im roten Bereich dümpelt. Dafür hat Pascal eine 90-Amperestunden-Versorgerbatterie in die ElloBox eingebaut, die über vier USB-Ports und eine 12-Volt-Steckdose Strom liefert. Diese lädt sich beim Fahren von selbst auf und hat einen Selbstschutz vor Tiefenentladung.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, ein Solarpaneel zu nutzen, das durch seinen Laderegler sogar bei Wolken funktioniert. Nicht, dass es im Campingurlaub jemals bewölkt ist oder sogar regnet!

Allerdings besteht ab und zu die Gefahr, dass es Nacht wird. Dann sorgt eine mobile Lampe mit integrierter Powerbank dafür, dass ihr trotzdem noch das kühle Bier findet. Der Clou: Die Beleuchtung ist magnetisch und lässt sich so ganz ohne Halterung an vielen Stellen im Auto befestigen.

Preis und Fazit zur ElloBox

Ein Ziel von ElloCamping war es, die Box so zu gestalten, dass sie am Ende nicht zu schwer wird und von einer Person getragen werden kann. Denn so könnt ihr sie in beliebige Autos packen und über viele Jahre verwenden. „Der schwerste Baustein ist die Batterie und wiegt etwa 26 Kilo“, erklärt Pascal.
Die gesamte Box kostet zwischen 2.700 und 3.265 Euro. Abhängig von den Optionen, die ihr auswählt. So ist zum Beispiel das Solarpaneel beim Basis-Paket nicht dabei. Die Lieferzeit beträgt aktuell 30 Tage und einen Showroom findet ihr in Oberhausen.

Wie anfangs erwähnt, ist das Überleben ohne ElloBox definitiv möglich. Niemand muss knapp 3.000 Euro ausgeben, um Nudelsuppe zu kochen und anschließend den Topf zu spülen. Doch ElloCamping bietet mit seiner verschachtelten Holzbox eine entspannte Möglichkeit, alle Annehmlichkeiten auf einen Schlag anzuschaffen und sie dann noch äußerst platzsparend und effektiv unterzubringen und zu nutzen.
Wer die Box nur für einen Wochenendtrip oder ein Festival nutzen möchte, kann sie übrigens auch für etwa 180 Euro pro Woche (oder 160 Euro pro Festivalwochenende) mieten.

Der Verkauf des Bullis – wie alles begann

Vor einigen Jahren besaßen Pascal und seine Freundin noch einen Bulli für ihre Campingausflüge. „Doch sind wir mal ehrlich – wir haben ihn vielleicht fünf oder sechs Wochen im Jahr wirklich genutzt“, gibt Pascal zu. Dazu kamen Steuern, Versicherung und die ewige Suche nach dem dauerhaften Stellplatz zwischen den Reisen. „Trotz der schönen Urlaube haben wir ihn irgendwann verkauft. Wir dachten, wir haben doch eh zwei Autos vor der Tür!“

So begann für das Paar das Campen mit dem Auto, das nach einigen Desastern mit aufgetauten Kühlboxen und entladenen Handys in der Wildnis irgendwann zur Kreation der ElloBox führte. „Als wir meiner Schwester von der Idee erzählten, meldete sie gleich Bedarf für sich und Ihren Opel Corsa an“, erinnert sich Pascal. Ihm wurde klar, dass auch andere Camper mit Autos Interesse haben könnten. „So wurde aus unserer Bulli-Kompensierungsphase eine Geschäftsidee.“

Fotos (c): Karola Fehr


Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top