skip to Main Content
Podcast: Leben und Arbeiten Unterwegs Teil 3

Podcast: Leben und Arbeiten Unterwegs Teil 3


Im dritten Teil der Mini-Serie „Leben und Arbeiten Unterwegs“ sprechen Nele und Sebastian über ihre Unternehmen, vor welchen Herausforderungen sie standen und welche Lösungen sie gefunden haben.

Dies ist keine klassische Campingepisode doch für den ein oder anderen sind wertvolle Tipps enthalten.

Die Frage hast du dir sicher auch schon gestellt

„Wie kann man mit einem Blog, wie Camperstyle, Geld verdienen?“

Camperstyle ist eine GbR mit 15 festen und freien Mitarbeitern. Die Haupteinnahmequellen liegen in dem Magazin, Bannerwerbung, Affiliatepartnerschaften, die Beratung von Firmen, das Schreiben von Texten zum Thema Reisen usw.

Das hört sich im ersten Moment nach einer ganz einfachen Arbeit an. Allerdings setzt das ein tiefgreifendes Wissen von SEO, Onlinemarketing und natürlich auch den Erfahrungen im Bereich Camping voraus.

Zum Arbeiten von Unterwegs werden natürlich auch verschiedene elektrische Geräte benötigt. Dazu zählt an erste Stelle ein Laptop 🙂 Danach kommen Ladegräte, Adapter, Kameras, Videoequitment, Drohne, Wlan-Router uvm.

In der Episode „Internet auf Reisen“ haben Nele und Sebastian wertvolle Tipps und Tricks gegeben zum Thema Internet.

Ein unterschätztes Thema wo auch zu wenig darüber gesprochen wird ist die Ergonomie. Es ist schön im Strandkorb zu sitzen mit dem Laptop auf deinen Beinen, doch sind wir ehrlich, dass geht eine Stunde und danach ist ein konzentriertes Arbeiten nicht mehr gewährleistet. Der Nacken tut weh und der ganze Körper fühlt sich steif an. Nele und ich haben da etwas mehr Geld in die Hand genommen um vernüftige Campingstühle zu kaufen. Auch sehr hilfreich kann ein höhenverstellbarer Schreibtisch sein.

Das Handling der unterschiedlichen Unternehmen setzt auch eine Struktur voraus. Nele und Sebastian haben mit der Zeit verschiedene Prozesse entwickelt. Unter anderem gibt es ein internes Firmen-Wiki wo jeder Prozess genau dokumentiert ist. Damit ist gewährleistet, dass sobald ein Mitarbeiter wechselt die Qualität gleich bleibt und man genau weiß was zu machen ist. Die Kommunikation mit den freien Mitarbeitern läuft großteils über Slack. Am Anfangen hatte jeder Mitarbeiter einen anderen Kommunikationskanal was natürlich reichlich zu Verwirrung sorgte.

So haben beide ihre Erfahrungen gesammelt, die sie nun in ihrem Podcast an DICH weitergeben.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,86 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top