skip to Main Content
Ratgeber Campingtoiletten: Trenntoilette – Funktionsweise, Kosten, Entsorgung

Ratgeber Campingtoiletten: Trenntoilette – Funktionsweise, Kosten, Entsorgung

Kein Camper kommt um dieses Thema herum: der Gang zur Toilette!

Dabei ist es egal, ob du im Mini-Van, im Wohnwagen oder im Wohnmobil reist. Eine eigene Toilette an Bord zu haben, bedeutet für mich ein gutes Stück Unabhängigkeit. Wir haben in unserem Bus seit mehreren Monaten eine Trenntoilette eingebaut und wollen diese nicht mehr missen. Was genau eine Trenntoilette ist, welche Vor- und Nachteile sie hat und wie sie funktioniert, all das erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist eine Trenntoilette?

Trenntoiletten sind Trockentoiletten, kommen also ohne Spülwasser und ohne jegliche Chemie aus und sind somit eine attraktive Alternative zu den Chemietoiletten oder Porta Potties.

Dabei ist es wichtig zu differenzieren: alle Trenntoiletten sind Trockentoiletten. Aber nicht alle Trockentoiletten sind Trenntoiletten! (Übrigens auch Komposttoiletten sind Trockentoiletten aber nicht unbedingt immer Trenntoiletten. Doch dazu in einem späteren Beitrag mehr.)

Trockentoiletten sind keine spezielle Erfindung für Wohnmobile. Du findest sie auch in kleinen Wochenend- oder Gartenhäuschen. Dadurch, dass sie platzsparend und leicht einzubauen sind, haben sie in den letzten Zeit Einzug in die Camperwelt gehalten. Dort werden beide Begriffe oft synonym verwendet.

Inzwischen gibt es sogar mobile Lösungen in Form von Klapptoiletten. Die sind praktisch, wenn dir der Platz für eine feste Toilette fehlt, du aber nicht auf ihr eigenes stilles Örtchen verzichten willst.

An dem Namen „Trenntoilette“ erklärt sich das Prinzip, das mit ihnen verbunden ist: die flüssigen und festen Ausscheidungen werden getrennt voneinander aufgefangen. Das Feste landet in einem Behälter, der einen Beutel mit Rindenmulch oder einem anderen Streu enthält. Das Flüssige wird in einen Tank geleitet.

Der Mulch, in dem das Feste landet, sorgt dafür, dass es schnell trocknet. Nachdem du auf der Toilette warst, gibst du einfach noch eine Handvoll Streu obendrauf. So deckst du optisch deine Hinterlassenschaften ab und sorgst dafür, dass ihre Gerüche gebunden werden.

Falls du jetzt denkst, dass das doch total stinkt, dann kann ich dich beruhigen. Die Hinterlassenschaften riechen nämlich nur, wenn sie zusammenkommen. Der Grund dafür ist das im Urin enthaltene Ammoniak. Indem du es direkt in einen Tank leitest und von den festen Ausscheidungen fernhältst, bist du vor Gestank ziemlich sicher.

Vor- und Nachteile einer Trenntoilette

Wie alles im Leben haben auch Trenntoiletten positive und negative Seiten, die es individuell abzuwägen gilt.

Vorteile:

  • du benötigst keine Chemie
  • die Entsorgung ist einfach
  • du benötigst kein wertvolles Wasser zum Spülen
  • du kannst länger autark stehen

Nachteile:

  • du musst Streu zum Abdecken an Bord haben
  • du benötigst Tüten für den Behälter, um diesen möglichst einfach leeren zu können

Wie funktioniert die Trenntoilette?

Für die meisten ist der Gedanke erst einmal ungewohnt, dass beim Gang zum Klo Flüssiges und Festes getrennt aufgefangen werden muss. Dabei ist die Benutzung wirklich simpel und unterscheidet sich kaum von der einer anderen Toilette:

  • Im vorderen Bereich wird der Urin durch einen Trenneinsatz aufgefangen und durch einen Schlauch in den Tank geleitet.
  • Im hinteren Bereich steht der Behälter für das Feste, in den es einfach reinfällt.

Für Männer ist die Benutzung der Trenntoilette ein Kinderspiel. Für Frauen kann es am Anfang ungewohnt sein, denn sie müssen ein bisschen zielen. Kompliziert ist es aber überhaupt nicht – und selbst wenn etwas Urin in den Sammelbehälter läuft, passiert nichts Schlimmes. Ein wenig mehr Streu draufgeben und das war es. Sollte es dennoch anfangen zu riechen, entsorgst du den Beutel einfach.

Und wie ist das bei Durchfall?

In diesem besonderen Fall, der dir hoffentlich erspart bleibt, gibst du einfach mehr Streu dazu und wechselst den Beutel häufiger aus.

Toilettenpapier

Das Toilettenpapier kannst du ebenfalls in den Behälter zum Festen geben, denn es nimmt – wie das Streu – Flüssigkeit auf. Für die Trenntoilette kannst du jedes normale Toilettenpapier nehmen und brauchst kein spezielles.

Geruch und Lüfter

Um Geruchsbildung zu vermeiden, wird dazu geraten, einen Lüfter einzubauen. Wir haben unsere Trenntoilette seit fast acht Monaten ohne einen Lüfter in Gebrauch und kommen sehr gut zurecht. Sinnvoll ist es jedoch, den Toilettendeckel ab und zu offen stehen zu lassen, damit die Feuchtigkeit verdunsten kann. Selbst wenn der Deckel aufliegt, ist zwischen ihm und dem Sitz aber noch ein kleines Schlitz, durch den Luft zirkulieren kann.

Wenn du hundertprozentig sichergehen möchtest, dann reicht ein 12V-Lüfter. Dazu brauchst du zusätzlich noch ein Entlüftungsrohr, durch das die Luft nach draußen abgeleitet wird. Der Stromverbrauch durch so einen Lüfter ist minimal und fällt kaum ins Gewicht. Sein tatsächlicher Verbrauch hängt von seiner Leistung und der Laufzeit ab.

Wenn du keinen Lüfter anschließen oder kein Entlüftungsrohr verlegen möchtest, ist das kein Problem. Dann heißt es für dich einfach, den Eimer etwas häufiger zu entleeren und mehr Streu zu verwenden.

Eine Trenntoilette selber bauen

Trenntoiletten kannst du von verschiedenen Herstellern fertig kaufen und brauchst sie nur noch in dein Reisemobil einbauen. Du kannst aber auch mit wenigen Mitteln selber eine Trenntoilette bauen. Das wichtigste Teil dazu ist so ein Trenneinsatz wie der Privy 501. Was du sonst noch benötigst, ist Holz für den Toilettenunterbau, einen passenden Eimer für das Feste, einen Urinkanister sowie Rohre bzw. Schläuche. Nun baust du dir aus Holz eine Kiste, in die du den Toiletteneinsatz integrierst. Diese Kiste ist also das, was du später von der Toilette siehst. In die Kiste stellst du einen Eimer, in den du das Feste sammelst. Denke beim Bauen daran, dass du den Eimer bzw. den Beutel einfach entnehmen können solltest, um ihn zu leeren. Vom Urineinsatz legst du einen Schlauch zum Auffangkanister. Auch dieser sollte so verstaut werden, dass er leicht zugänglich ist, zum Beispiel außerhalb deines Mobils. Die Vorteile des Selberbauens sind klar: du kannst die Toilette genau auf die Maße deines vorhandenen Platzes ausrichten und du sparst Geld.

Beutel und Tanks

Für den Eimer der Trenntoilette benötigst du einen Beutel, in dem du das Feste auffängst und entsorgst. Wenn du komplett auf Plastik verzichten möchtest, kannst du kompostierbare Bio-Beutel verwenden. Diese eignen sich perfekt zum Kompostieren und sind zu 100% biologisch abbaubar. Der Nachteil ist jedoch, dass sie anfangen sich zu zersetzen, wenn sie feucht werden. Dadurch kannst du sie nicht so lange im Eimer lassen wie einen Plastikbeutel. Alternativ kannst du ganz normale Müllbeutel nehmen.

Entsorgung und autark stehen

Wir leben zu zwei Personen in einem Camper und wechseln unseren Eimer ungefähr alle acht Tage, andere scheinen auch länger damit hinzukommen. Der Behälter hat ein Volumen von 30l. Den Beutel werfen wir gut verschlossen in eine Mülltonne. Du kannst den Inhalt aber auch als Kompost für deinen Garten verwenden, wenn du einen hast. In diesem Fall solltest du das Toilettenpapier jedoch in einem eigenen Beutel sammeln, da es länger braucht, um sich zu zersetzen.

Hinweis:

In Deutschland ist es verboten, nicht aufbereitete menschliche Fäkalien als Dünger zu nutzen. Bevor du die Hinterlassenschaften als Dünger verwenden kannst, musst du sie zuerst ein Jahr lang kompostieren. Das machst du idealerweise zusammen mit Garten- oder Küchenabfällen.

Als Tank für den Urin solltest du für zwei Personen ungefähr 35l einplanen. Damit kannst du mit zwei Personen ungefähr eine Woche autark stehen, bevor du ihn leeren musst. Dazu kannst du jeden Tank an einer Campingstation leeren oder den Inhalt in eine normale Toilette schütten. Außer Urin ist schließlich nichts weiter enthalten.

Kosten für eine Trenntoilette

Die Kosten für eine solches stilles Örtchen sind sehr unterschiedlich. Eine fertige Trenntoilette ist in der Anschaffung teurer, als wenn du selber eine baust. Eine komplette Trenntoilette fängt in der einfachen Version bei ca. 499€ an (Separett Weekend 7010) und kann bis zu 999€ hochgehen (Nature’s Head Kompakt Komposttoilette oder Separett Villa 9010).

Wenn du dir die Toilette selber baust, dann kannst du mit Kosten um die 200 € rechnen, nach oben hin ist es natürlich offen. Der Preis hängt unter anderem davon ab, welche Holzart du verwendest. Das ist reine Geschmackssache.

Dies sind die wichtigsten Bauteile:

  • Holz für die Rahmenkonstruktion, Preis ab ca. 35€ (Leimholz Fichte)
  • Trenneinsatz, ab 90€
  • einen Eimer, ab 7€
  • einen Tank, ab 29 €

Neben den Kosten für die Anschaffung oder den Bau kommen dann noch laufende Kosten dazu. Du benötigst Beutel und ein Streu für den Behälter.

  • Müllbeutel mit Zugband (60l/ 20 Stück) kosten ca. 5€
  • kompostierbare Beutel (40 Stück) kosten ca. 19,90€
  • Kleintierstreu (60l) kostet ab 1,99€

Außer Kleintierstreu kannst du auch Holzspäne, Rindenmulch oder etwas anderes nehmen, das geruchsbindend und saugfähig ist.

Eine Trenntoilette kaufen

Trenntoiletten kannst du als Bausatz im Internet kaufen. Darin ist dann bereits alles enthalten, was du für den Einbau brauchst – außer dem Werkzeug natürlich.

Unter anderem bei diesen Anbietern sind komplette Trenntoiletten erhältlich:

Und hier findest du unter Anderem Toilettensitze und anderes Zubehör für den Selbstausbau:

Fazit:

Trenntoiletten sind hygienisch und umweltfreundlich, da sie weder kostbares Wasser, noch einen Zusatz an Chemie benötigen. Mit der richtigen Aufbereitung können die Hinterlassenschaften sogar als Dünger genutzt werden. Wer gerne autark steht, dem ermöglichen sie durch die langen Enleerungsintervalle ein großes Maß an Freiheit. Nicht nur für Freisteher, sondern für alle, denen die Umwelt am Herzen liegt, ist die Trenntoilette eine attraktive Lösung.

Fotos: (c) Nima Ashoff

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hat den Spaß am Campen mit 38 entdeckt. Seit 2015 lebt sie in einem Oldtimerbus und reist quer durch Europa. Mit dabei sind ihr Partner und ihre Hunde.

Lieblingsspots: Griechenland und Spanien.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Moin!
    Toller Artikel, wir suchen gerade eine möglichst kleine Toilette, als Ersatz für das Chemieklo, was ist das für eine auf den Bildern, die in grau? Die sieht recht kurz aus.

    1. Hi Nils, vielen Dank! 🙂
      Das ist soweit ich weiß ein Separett-Modell, aber ich bitte Nima, dir das genauer zu beantworten. Sie hat das Teil im Wohnmobil verbaut und kann da konkretere Auskünfte geben.
      Liebe Grüße!
      Nele

    2. Hey Nils,
      diese graue Toilette ist das Modell Weekend von Separett und hat folgende Maße:Breite 450 mm
      Tiefe 540 mm
      Höhe 520 mm

      Beste Grüße
      Nima

  2. Danke für diese Übersicht, Nima! Das Thema steht auch auf meiner Wunschliste für den Van. Das Chemieklo verwende ich derzeit ganz ohne Chemie, das geht auch. Allerdings ist eben die Limitierung, dass es recht schnell voll ist und ich spätestens nach 5 Tagen zur Entleerung fahren muss. Mit der Trenntoilette wäre ich viel flexibler – ich freu mich schon mal drauf. 😉

    1. Wir (Nele & Jalil) sind momentan auch ohne Chemie unterwegs, haben aber dasselbe Problem wie du… Deshalb wird’s bei uns wohl auch irgendwann einen Umbau geben. Warten sehnsüchtig drauf! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top