skip to Main Content
Interessante Routen in Nordspanien II: Asturien und Galicien

Interessante Routen in Nordspanien II: Asturien und Galicien

Im ersten Teil habe ich dir zwei Routen vorgestellt, die durch das Baskenland, Navarra und Kantabrien führen. Heute nehme ich dich mit auf die Reise durch Asturien und Galicien. Du kannst die Routen komplett nachfahren oder auch nur Teilstücke davon – viel Spaß!

Route 1: Asturien

Las Arenas – Ruta del Cares – Covadonga-Seen – Canga de Onis – Oviedo – Entrago

Las Arenas

Ausgangspunkt für die Reise durch Asturien ist Las Arenas. Der hübsche Ort bietet eine großartige Aussicht auf den berühmten Berg Naranjo de Bulnes, dem Wahrzeichen der Picos de Europa.

Las Arenas ist aber noch für etwas anderes bekannt und zwar für seinen Blauschimmelkäse, den Queso de Cabrales. In vielen Restaurants werden frittierte Kartoffeln – Patatas bravas – mit einer Soße aus diesem Käse angeboten. Koordinaten Las Arenas: 43°18’09.4″N 4°48’58.9″W

Restaurant-Tipp: La Panera – 
Hier wird auf Wunsch auch vegetarisch gekocht. Die Inhaber sprechen fließend Englisch.

Ruta del Cares

Die Ruta del Cares ist eine Schluchtwanderung, bei der grandiose Ausblicke geboten werden. Als Ausgangspunkt können der Ort Cain oder Poncebos gewählt werden. Zwischen diesen beiden Orten verläuft die 12 Kilometer lange Strecke. Hin und zurück sind es somit knapp 24 Kilometer. Ein Guide ist für die Wanderung nicht notwendig, denn sie ist wirklich einfach zu gehen. Allerdings ist es von Vorteil, keine Höhenangst zu haben. Koordinaten Parkplatz Poncebos: 43°15’29.5″N 4°49’49.5″W

Covadonga

Die Seen von Covadonga sind aus gutem Grund ein großer Besuchermagnet. Schon die Fahrt dorthin ist atemberaubend. Die Landschaft rund um die Seen steht dem allerdings in nichts nach. Den besten Eindruck bekommst du, wenn du die fünf Kilometer lange Rundwanderung machst.
 Koordinaten Covadonga: 43°16’36.7″N 4°59’10.3″W

Canga de Onis

Jeden Sonntag findet in Canga de Onis ein Wochenmarkt statt. Dort gibt es lauter leckere regionale Produkte wie Honig, diverse Käsesorten, Schinken, Brot sowie natürlich Obst und Gemüse.

Oviedo

Auf dem Weg zum nächsten Ziel, liegt Asturiens Hauptstadt. Hier gibt es einen kostenfreien Stellplatz, der sich für eine Übernachtung in der Stadt anbietet. Sehenswert ist in Oviedo vor allem die Altstadt. Kostenfreier Stellplatz: 43°22’58.5″N 5°49’25.2″W

Entrago

Dieser kleine Ort bietet sich als Ausgangspunkt für den berühmten Senda del Oso – den Weg der Bären – an. Es handelt sich um einen 22 km langen Weg, der auf vielen Abschnitten auch wunderbar mit dem Rad gefahren werden kann. Kostenfreier Stellplatz Entrago: 43°10’11.8″N 6°05’50.6″W

Route 2: Galicien

Playa de Catredrales – Finisterre – Ourense

Playa de Catedrales

Direkt angrenzend an Asturien, liegt dieser Strand mit seinen imposanten Felsformationen. Der Strand kann jedoch nur bei Ebbe betreten werden. Deshalb solltest du dich vorher über die Gezeiten informieren, damit du keine nassen Füße bekommst. Hier findest du eine Gezeitentabelle.

An Ostern sowie zwischen dem 1. Juli und dem 30. September brauchst du eine Genehmigung, um den Strand besichtigen zu können. Diese gibt es kostenfrei auf der Seite des Tourismusverbandes. Koordinaten Playa de Catedrales: 43°33’11.8″N 7°09’25.5″W

Finisterre

Spätestens seit Hape Kerkelings Pilgerbuch „Ich bin dann mal weg“ ist dieser Ort in seiner Bekanntheit noch einmal gestiegen. Das eigentliche Ende des berühmten Jakobsweges hat etwas Magisches. Am Leuchtturm kommen abends Pilger aus aller Welt und andere Reisende zusammen, um den Sonnenuntergang zu erleben. Koordinaten Leuchtturm Finesterre: 42°52’55.1″N 9°16’18.6″W

Ourense

Der letzte Stopp der Route sind die heißen Quellen von Ourense. Die Stadt hat sich wirklich Mühe gegeben, diese für Besucher und Einwohner attraktiv zu gestalten. Die Pools sind sehr gepflegt und werden vom Aufsichtspersonal regelmäßig kontrolliert. Die heißen Quellen am Ortseingang sind komplett kostenfrei und können von morgens bis abends genutzt werden. Koordinaten: 42°20’49.4″N 7°55’04.7″W

Die Schönheit Asturiens und Galiciens spricht sich immer mehr bei Reisenden herum. Manche Plätze sind zur Hauptreisezeit Juli, August und September durchaus gut besucht. Dennoch ist Nordspanien kein überlaufenes, touristisches Ziel. Wer einmal sein Herz an diese Region verloren hat, kehrt garantiert zurück.

Fotos: (c) Nima Ashoff


Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top