Tiny Houses, Quelle: Tchibo

Tiny Houses von Tchibo: Einziehen und Kaffeetrinken

An der Tankstelle gibt es alle Zutaten für einen einfachen Kuchen und im Supermarkt kaufe ich neben Blumenkohl noch schnell eine Reise nach Kanada. Doch ein Eigenheim bei einer Kaffeerösterei bestellen? Auch das geht jetzt! Denn Tchibo hat momentan in Kooperation mit der Schreinerei Diekmann drei Tiny Houses im Angebot. Also Kaffee aufbrühen, bestellen und einziehen.

Grundinformationen über Tiny Houses

Wenn du den Play Button drückst, wird das Video von Youtube geladen und abgespielt. Dabei können Daten übertragen werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Blumen wachsen vor der kleinen Veranda, helle Holztreppen führen in das mit bunten Kissen vollgestopfte Spitzdach. Wo man bei den Quadratmeterpreisen in München bloß eine feuchte Garage bekommt, gibt es bei Tchibo jetzt ein komplett ausgestattetes Tiny House – und zwar in verschiedenen Varianten. Modell 1 ist innen 10 Quadratmeter groß und hat eine kleine Terrasse von 2 Quadratmetern. Zwei Personen finden Platz darin und der Preis liegt bei 40.000 Euro. Allerdings ist keine Dusche dabei. Vielleicht reicht es nicht zum Wohnen, aber zumindest zum Büro am See oder Wochenendhaus.

Modell 2 wartet mit 12 Quadratmetern auf und kann bis zu vier Personen aufnehmen. Es hat ein separates Schlafloft und ein Bad mit Dusche. Kosten: 50.000 Euro. Variante 3 ist schließlich noch größer und bietet auf 16 Quadratmetern sogar einen Ankleideraum. Minimalismus im Minihaus war gestern! Der Preis liegt bei 60.000 Euro. Alle drei Tiny Häuser gehören damit jedoch nicht zu den günstigen Varianten auf dem Markt.

Inneneinrichtung im Tiny House von Tchibo

Die Minihäuser sind innen mit hellem und freundlichem Holz eingerichtet, das den Raum noch einmal größer wirken lässt. Neben Küche, Bad und Schlafplatz gibt es auch kleine Ecken für die Laptops digitaler Nomaden, Reisetagebücher und Pflanzen – und natürlich jede Menge Stauraum. Alle Häuser haben mindestens sechs Steckdosen und zwei Lichtschalter. So gesehen ist alles perfekt vorbereitet, um als Erstes die Kaffeemaschine aufzustellen.
Wer bereits Kunde bei Tchibo ist, bekommt einen Anstrich gratis.

Der Auflieger ist ein zweiachsiger Rahmen und trägt bis zu 3,5 Tonnen. Zur Entlastung können am Stellplatz Stützen ausgefahren werden. Die Tiny Houses bestehen aus natürlichen Materialien und sind mit Mineralfaserdämmstoff isoliert. Das Dach ist aus Aluminium gefertigt und das WC kommt als Komposttoilette daher. Wasser und Strom lassen sich schnell anschließen. Außerdem gibt es eine Warmwasseraufbereitung und Heizung.

Da die Häuser nicht von Tchibo selbst, sondern der Schreinerei Diekmann produziert werden, solltest du bei Interesse erst einmal Kontakt mit Tchibo aufnehmen. Das Tiny House wird dann extra gebaut und muss auch in Hamm (NRW) bei der Schreinerei abgeholt werden. Das Unternehmen nimmt auf Wunsch sogar den TÜV ab und stellt eine Plakette zum Transport aus.

Die Schreinerei Diekmann

Die Schreinerei Heinz Diekmann GmbH ist in Hamm und Münster ansässig. Jeweils mit Ausstellungsflächen und Schauräumen. Neben Tiny Houses findest du dort auch alles rund um Terrassen, Wintergärten und Carports sowie Innenausbau und Trockenbau. Das Unternehmen besteht schon seit mehr als 60 Jahren und ist ein Familienbetrieb in dritter Generation.

Fotos (c): Quelle: Tchibo

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

War schon immer eher Pippi Langstrumpf als Annika. Arbeitet als freie Texterin und Fotografin bei Zeilenaufbruch und liebt Roadtrips überall auf der Welt.

Lieblingsspots: USA und Südeuropa.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Hey Sarah,

    Ein schöner Artikel. Danke. Als Camper und Kastenwagenblogger verfolge ich die Tiny House Szene jetzt auch schon ein wenig. Doch um wirklich einziehen zu können, bedarf es mehr als dreier Grundrisse und viel Holz. Versorgungsanschlüsse, Stellmöglichkeiten, Genehmigungen und auch Rechnungen zur Vermietung habe ich daher als Fragen an diese Branche formuliert. Herausgekommen ist ein Interviewergebnis, dass ich als 33 Minuten Video veröffentlicht habe:
    https://youtu.be/ktUnJg4tX5E
    Peter Pedersen hat meiner Meinung nichts beschönigt. Es gibt diverse deutsche Anbieter, aber bis ein Boom ausbricht, wird es trotz Tchibo noch etwas dauern.
    Gruß an Nele, Halil und die anderen Camperstyle-Blogger
    Klaus von revolution4five

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.