Nachhaltigen Bio-Reiniger Selber Machen Aus Hausmitteln

Verschmutzten Gasherd im Camper putzen – Mit Hausmitteln und ganz ohne Chemie!

Übergekochtes Nudelwasser, Fettspritzer, Eingebranntes – wer viel im Wohnmobil oder Wohnwagen kocht, weiß, wie nervig das Putzen hinterher ist. Auch wir haben früher zu den klassischen Reinigern gegriffen, um das Küchen-Chaos in den Griff zu bekommen. Doch das ist gar nicht nötig. Mit zwei einfachen, umweltfreundlichen und günstigen Hausmittelchen könnt ihr sogar festgebackene Reste ganz einfach entfernen – und die Kalkablagerungen im Waschbecken gleich mit dazu!

Zutaten für euren selbst gemachten Bio-Reiniger:

  • 1/2 bis 1 Zitrone oder Limette
  • 3 – 4 EL feines Haushalts-Natron oder Backpulver

Und so geht’s:

  1. Das Natron über die verschmutzten Stellen streuen und jeweils einen Schuss Zitrone oder Limette darüber träufeln. Daraufhin beginnen die beiden Stoffe miteinander zu reagieren und es entsteht „blubbernder“ Schaum, der die Verkrustungen und Ablagerungen erstmal etwas aufweicht.
  2. Je nachdem, wie stark diese sind, lasst ihr das Ganze ein paar Minuten einwirken.
  3. Bei Bedarf nochmals etwas Zitronensaft nachgeben.
  4. Mit der ausgepressten Zitronenhälfte leicht über den Herd rubbeln (nicht zu fest, sonst können Kratzer entstehen!), bis sich Verschmutzungen, Fett und Kalk lösen. Dann das Ganze mit einem feuchten Tuch abtragen und etwas nachwischen – fertig!

In der Regel ist eine „Behandlung“ ausreichend. Sollten bei stark verschmutzten Gasherden noch Reste sichtbar sein, wiederholt ihr die Prozedur einfach und lasst euer selbst gemachtes Putzmittel beim zweiten Mal noch etwas länger einwirken.

Hinweis: Diese Methode ist nicht für alle Oberflächen geeignet – um Beschädigungen zu vermeiden, bitte erst einmal an einer kleinen, versteckten Stelle ausprobieren und nur mit der Zitronenschale oder weichen Lappen zu Werke gehen!

Andere tolle Rezepte für selbst gemachte und nachhaltige Reiniger, Spülmittel und sogar Waschpulver findet ihr im Buch “Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie”.

Dir hat der Beitrag gefallen? Hilf Freunden und teile ihn doch bitte!

Träumte seit ihrer Kindheit von einem Leben auf Rädern. Tourt jetzt mit Mann und Hund ganzjährig im Wohnwagen durch Europa.

Lieblingsspot: Andalusien.

Kostenlose Tipps und Infos per Mail erhalten

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Kein Spam, keine Weitergabe deiner Daten an Dritte!

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Liebe Nele,
    um das Fett aus dem Bambustuch auszuwaschen, ist möglichst heißes Wasser notwendig. Die Tücher dürfen sogar bei 90 Grad gewaschen werden.

    Viel Spaß auf euren nächsten Touren. Freu mich schon auf eure weiteren Berichte, Fotos, Tipps und Tests. Ihr lebt sozusagen meinen Traum 🙂

    Herzliche Grüße aus Hamburg,
    Karin

    1. Liebe Karin,

      wie schön, das zu lesen – ich hoffe, dass du selbst auch irgendwann deinen Traum leben kannst oder diesem zumindest sehr nahe kommst!

      Vielen Dank auch für den Tipp mit der Kochwäsche, das habe ich mich bisher noch nicht getraut. Werd ich beim nächsten Mal gleich ausprobieren, denn wir hatten gerade auch wieder so ein kleines “Herdchaos” hier. Ich weiß auch nicht, warum ich immer so einen Saustall anrichte – wahrscheinlich bin ich einfach so eine enthusiastische Köchin. Oder ein Tollpatsch… ;-))

      Liebe Grüße aus dem sonnigen München!

  2. Hallo ihr 2 bzw. inzwischen 4,
    ich benutze fast ausschließlich Microfasertücher mit Bambus, die auch ohne Reinigungsmittel Fettspritzer u.a. entfernen. Außerdem halten sie Kaffeepulver und andere Krümeleien beim Wischen fest und schieben diese nicht vor sich her. Die Tücher trocknen schnell und riechen dank des (antibakteriellen) Bambusanteiles nicht. Die Haptik ist wie die eines Baumwolltuches. Kalkflecken gehen damit natürlich nicht weg, da benutze ich ein wenig Essig. Für richtig fiese Verkrustungen werde ich auf jeden Fall euren Zitronen/Natronmix ausprobieren. Vielen Dank dafür.
    Gruß, Karin

    1. Liebe Karin,

      ja, die Bambustücher nutzen wir auch sehr gerne, allerdings haben wir uns damit noch nicht an Fettspritzer rangetraut. Bei uns kommen sie eher zum Putzen von Fronten und Spiegeln zum Einsatz. Kriegt man das Fett denn beim Waschen wieder richtig raus?

      Liebe Grüße!
      Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.