skip to Main Content
Ratgeber: Wohnmobil und Wohnwagen in der Corona-Krise an- oder abmelden

Ratgeber: Wohnmobil und Wohnwagen in der Corona-Krise an- oder abmelden

Was tun mit dem Camper während der Krise? Manchem von uns Freizeitfanatikern fällt angesichts der deutschlandweiten Ausgangsbeschränkungen „die Decke auf den Kopf“. Während die Sonne scheint und ein mildes Frühlingslüftchen nach Outdoorvergnügen schreit, sitzen wir zuhause die Zeit ab.

Dass man angesichts dieser Voraussetzungen auf den Gedanken kommt, seinem Wohnwagen oder dem Reisemobil eine länger als geplante Winterpause zu gönnen und kurzerhand abzumelden, liegt auf der Hand. Diese Entscheidung sollte aber wohl überlegt sein.

Zum einen wissen wir nicht, wie lange es dauern wird, bis wir die Coronakrise hinter uns haben und wir uns endlich wieder auf vier oder sechs Rädern auf den Weg machen können. Und zum anderen ist es ein Rechenexempel, ob es sich finanziell überhaupt lohnt, unsere Camper ab- und später wieder anzumelden.

KFZ-Zulassungsstellen sind geschlossen

Die Zulassungsstellen arbeiten im Moment nur eingeschränkt. Wie auf der Homepage einer bayerischen Zulassungsstelle zu lesen ist, „… gilt für die Zulassung von Kraftfahrzeugen ein eingeschränkter Betrieb. Die Zulassungsstelle ist nur in einem zeitlichen eingeschränkten Umfang für Kundenverkehr geöffnet und kann grundsätzlich nur Fälle bearbeiten, die dem gewerblichen, landwirtschaftlichen oder handwerklichen Bereich zuzuordnen sind und damit der Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit von Unternehmen dienen. Zulassungen sind nur in begründeten dringlichen Fällen möglich …“

So, oder so ähnlich lesen sich die derzeitigen Öffnungszeiten der Zulassungsstellen. Wenn du wissen willst, wie es bei deiner Zulassungsstelle „um die Ecke“ aktuell aussieht, wirf am besten einen Blick auf die Homepage deiner Landkreisverwaltung.

Die elektronische Zulassung – i-Kfz

Mit Einführung der dritten Stufe der internetbasierten Kfz-Zulassung ist es seit 1.10.2019 möglich, Fahrzeuge online an-, um- oder abzumelden.

Um den Online-Service nutzen zu können, müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein. Für alle Vorgänge benötigst du:

  • den neuen Personalausweis mit aktivierter eID-Onlinefunktion sowie zugehöriger PIN.
  • ein Kartenlesegerät oder alternativ ein Smartphone mit einer kostenlosen Ausweis-App.
  • die Zulassungsbescheinigungen (Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief) müssen über einen verdeckten Sicherheitscode verfügen, der frei gerubbelt werden muss. Beim Teil I der Zulassungsbescheinigung ist das seit 2015 der Fall, beim Teil II seit 2018.

Zulassen, versichern, versteuern

Wie jedes Auto, das am Straßenverkehr teilnimmt oder auf öffentlichem Raum geparkt wird, müssen auch Reisemobil und Wohnwagen zugelassen und versichert sein als auch versteuert werden.

Wohnmobilisten oder Gespannfahrer, die sich zur beginnenden Saison ein neues Fahrzeug gegönnt haben, trifft es im Moment besonders schwer. Wahrscheinlich steht das gute Stück beim Händler. Unser Tipp: Lass es dort stehen. Wie Dieter Scheffler, Geschäftsführer der RMV Versicherungsservice GmbH in Heinsberg, erklärt, „… ist das Fahrzeug beim Händler am besten aufgehoben, weil es dort bis zur Abholung über die Händlerversicherung abgesichert ist …“

Für alle anderen, die ihr neues Gefährt bereits zuhause haben, gilt: Das Fahrzeug ist nicht versichert, weil es dazu zugelassen sein muss. Unser Tipp: Besorg dir bei deinem Versicherer die eVB-Nummer (die elektronische Versicherungsbestätigung, die du für die Zulassung brauchst). Dadurch bestätigt dir die Versicherung den entsprechenden Schutz, falls mit, an oder durch euer Fahrzeug etwas passiert. Auf Anfrage teilte uns die HUK24 mit: „Die eVB-Nummer ist nach Erhalt 18 Monate lang gültig. Falls Ihre KFZ-Zulassungsstelle derzeit keine Termine annimmt, können Sie Ihr Fahrzeug daher auch zu einem späteren Zeitpunkt noch mit Ihrer eVB-Nummer anmelden. Ihren Versicherungsbeitrag zahlen Sie natürlich erst ab dem Datum der Kfz-Zulassung…“

Unser Partner RMV Versicherungsservice hat eigens eine „Corona-Kasko“ ins Leben gerufen, um nicht angemeldete Fahrzeuge/Wohnwagen versichern zu können. In unserem Artikel erhältst du dazu alle nötigen Informationen.

Kosten der Zulassung, Versicherung und Steuer

Kommen wir nun zu den Kosten. Die Versicherung für ein Wohnmobil ist schwer kalkulierbar. Nähere Informationen erhältst du in unserem Beitrag „Kosten sparen mit Saisonkennzeichen und Ruheversicherung„.

Da bei der KFZ-Steuer für Wohnmobile das Gewicht und die Schadstoffklasse eine Rolle spielen, verweise ich auch hier gerne auf unseren Beitrag „Was kostet ein Wohnmobil an Steuern?„, in dem sehr ausführlich auf das Thema eingegangen wird.

Beim Wohnwagen ist die Kostenaufstellung etwas einfacher: Die Haftpflichtversicherung liegt bei einem kleineren Caravan bis 1.000 kg bei rund 12 Euro pro Jahr und für die Teilkasko mit Diebstahlschutz rechnest du mit etwa 110 Euro im Jahr. Die steuerliche Belastung lässt sich leicht rechnen, weil der Caravan einem Anhänger entspricht: 7,46 Euro je 200 kg zulässigem Gesamtgewicht.

Die Kosten für die Zulassung unterscheiden sich in den Bundesländern. Als Orientierungshilfe auf- oder abgerundet dienen folgende Anhaltswerte:

  • 26 Euro Anmeldung Neuwagen
  • 11 Euro Anmeldung Gebrauchtwagen innerhalb des Zulassungsbezirkes
  • 18 Euro Anmeldung Gebrauchtwagen innerhalb des Zulassungsbezirkes mit Halterwechsel
  • 26 Euro Anmeldung Gebrauchtwagen von außerhalb des Zulassungsbezirkes ohne Halterwechsel
  • 28 Euro Anmeldung Gebrauchtwagen von außerhalb des Zulassungsbezirkes mit Halterwechsel
  • 26 Euro Ummeldung ohne Halterwechsel
  • 29 Euro Ummeldung mit Halterwechsel
  • 7 Euro Abmeldung für kreiszugehörige Fahrzeuge
  • 10 Euro Abmeldung für auswärtige Fahrzeuge

Rechenbeispiel für die kurzfristige  An- und/oder Abmeldung

Wohnmobil

Wenn wir beim Wohnmobil etwa 400 Euro Versicherung und als reinen Durchschnittswert (Gewicht 3,5 to und in der Schadstoffklasse die beste mit der schlechtesten in Relation stellen), liegen wir bei circa 346 Euro KFZ-Steuer. Das sind im Monat etwa 62 Euro. Hier rechnet sich eine Stilllegung des Fahrzeugs schon für kurze Auszeiten.

Caravan

Beim Wohnwagen, der mit rund 122 Euro Versicherung und etwa 37 Euro Steuer zu Buche schlägt, zahlen Gespannfahrer etwa 13 Euro im Monat. Der Caravan müsste also schon drei bis vier Monate stillgelegt werden, damit sich die Kosten auf der Zulassungsstelle wieder amortisieren.

Fazit

Wenn wir die Kosten für Ab- und Wieder-Anmeldung von gerundet 20 Euro rechnen, würde sich bereits eine kurzfristige Stilllegung von wenigen Monaten rechnen, wenn du den Aufwand mit Fahrt zur Zulassungsstelle, mit Wartezeit etc. nicht scheust. Sicher wird das alles einfacher, wenn die Zulassungsstellen in hoffentlich naher Zukunft alle digitalisiert sind, und du dein Fahrzeug bequem über Laptop, Tablet oder Smartphone an-, ab- oder ummelden kannst.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top